Der Hohenbogen (1079m): ein geheimer Gipfel

Früher war der Hohenbogen tabu! Während des Kalten Kriegs war hier eine streng geheime Abhörstation der NATO. Die ganze Anlage gibt es heute noch. Besonderen Spaß macht es, auf den 75 Meter hohen Aufklärungsturm zu steigen. Von dort aus hat man eine wunderbare Aussicht. Die Initiative „sektor.f“ macht es möglich, dass man auf den Turm hinauf kann. https://sektor-f.de/

1190 wollte Graf Albert von Bogen auf dem Gipfel eine Burg errichten. Daraus wurde aber nichts. Der Name der geplanten Burg ist heute der Name des Berges.

 

Mittagsplatzl (1340m)

Auf dem Mittagsplatzl hat man bei schönem Wetter einen wunderbaren Blick in die Ferne und hinunter auf den Arbersee. Wer möchte, kann von dort zum Großen Arber weiterlaufen. Vom Mittagsplatzl hat man eine schöne Aussicht, aber eigentlich ist es kein richtiger Berg, auf dem man steht, sondern eine große Wiese: Vor Jahrhunderten, haben die Menschen Lichtungen in den Wald geschlagen, die man Schachten nennt. Dort haben sie im Sommer ihre Rinder zum Weiden hinaufgetrieben. Eine solche hoch gelegene Lichtung ist das Mittagsplatzl. Seinen Namen hat es deshalb, weil hier die Hirten Mittagspause gemacht haben.

 

Hanichenriegel (978m)

Der Hanichenriegel ist ein kleiner Gipfel für Menschen, die es ruhig haben möchten. Denn hierher verirrt sich selten jemand. Kein Wunder, zum Gipfel gibt es nur einen kleinen Trampelpfad. Oben gibt es keine grandiose Aussicht, dafür aber ein kleines steinernes Meer, das man meistens für sich allein hat, anders als am Gipfel der Käseplatte, ein paar hundert Meter weiter.

CG
Foto: https://www.brunner-hof.de/de/bayerischer-wald/wandern/berge/der-hohe-bogen.php